Ruhetag in Blankenberge (Belgien)

Der 6. Tag unserer Tour wurde heute zum Ruhetag. Also berichten wir euch heute mal von der Umgebung.

Der Campingplatz auf dem Hans gestern Nachmittag eincheckte ist mit tollem Comfort versehen. Es gibt ein gutes Sanitärhaus in der Nähe und zwei Bistros auf dem Platz.

Die Stellplätze sind mit festem Untergrund versehen und eine kleine Rasenfläche gehört noch dazu, auf dieser könnte man einen Campingtisch und Stühle aufstellen, also ausreichend Platz ist hier vorhanden. Ansonsten stehen auf dem Platz sehr viele Mobilheime, welche fest aufgebaut wurden und eingezäunt sind.

Für Freizeitaktivitäten sind genug Möglichkeiten hier vorhanden. Eine Gruppe Camper spielt seit dem Mittag das beliebte „Boule“. Trotz des Wetters sind die nicht unter zu kriegen und schmeißen die Kugeln über den Platz.

Das Wetter zeigte sich von seiner besonders netten Seite – Sturmböen, Regen und sogar Hagel war dabei. Also alles was zu einem Nordseetrip zu dieser Jahreszeit gehört. Hoffentlich wird es morgen besser!

Nach dem Frühstück hatten wir uns vorgenommen, Blankenberge unsicher zu machen. Dies begann mit einem kleinen Spaziergang ins örtliche Sea–Life. Von außen ziemlich unscheinbar wurden wir innen, von seiner Größe und Weitläufigkeit, überrascht. Es teilte sich auf in einen Aussenbereich für Otter, Pinguine, Schildkröten und Seehunde. Im Innenbereich gab es die verschiedensten Aquarien. Ein Bereich für Urzeit – Fische, ein Abenteuerkletterbereich, ein Spielplatz für die kleinsten Besucher und gegen den kleinen Hunger gibt es eine Cafeteria.
Nach drei Stunden hatten wir uns alles angeschaut und wir konnten weiter machen Blankenberge unsicher zu machen.
Also ging es zur Strandpromenade weiter. Dort entdeckten wir dann die Seebrücke „Belgium Pier“. Während Jan und Hans bis zum Pier liefen, blieb Steffen vorn am Strand. Beide kamen nach 30 Minuten zurück und berichteten von Meter hohen Wellen und Anglern beim Brandungsangeln sogar hartgesottene Kite-Surfer waren im Wasser bei 7 Grad Außentemperatur.

Mittlerweile war es 13:30 Uhr und uns überkam der kleine Hunger. Also erst mal eine Portion belgische Pommes 🍟 und ein kleines Ribburgerbaguette gegessen. Anschließend schlenderten wir noch eine Weile die Strandpromenade entlang, schauten uns das „De Lustige Velodrom“ und das Casino an.

Und was entdeckten wir noch als wir so schlenderten? Ein Polizeidamenfahrrad 👮🏻‍♀️🚲

Nun ging es zurück zum Campingplatz, da der Wind schon den ganzen Tag ordentlich pustete, waren wir ordentlich durchgefroren.

Als letztes Kulturprogramm–Objekt besuchten wir noch die Kirche ⛪️ „Sint–Rochuskerk“. Eine wirklich sehenswerte Kirche im Stadtzentrum. Eindrücke entnehmt ihr unseren Bildern. Schöne Ikonen und wunderbare Bilder an den Wänden.

Ansonsten haben wir den Tag sehr ruhig angehen lassen und genossen ab dem Nachmittag Fußball im Fernsehen. Leider mussten wir eine Niederlage unseres FCM erfahren. 😭

Wir merken zwar schon die Strapazen der letzten Tage, fühlen uns so aber super fit.

Steffen hat nach dem Stadtrundgang schlapp gemacht und sich ins Bett verkrümelt so das Hans und Jan allein Kaffee trinken mussten. Nun gut er ist nicht mehr der Jüngste🤪.

Die Stimmung ist bestens und wir freuen uns auf morgen. Dann werden wir die Niederlande erreichen.

Schaut euch auch heute wieder die vielen Bilder an die wir für euch gemacht haben.

Viel Spaß dabei und bis morgen.

Euer Team von Freunde Radeln: Jan und Steffen sowie der guten Seele HANS

Tageseindrücke in Bildern