Prag – Königstein – Meißen

Am 15.05. begann unser Tag wie üblich mir Morgentoilette und anschließend mit einem Frühstück mit frischen Brötchen. Um 9:30 Uhr starteten wir von unserem” Autocamp Prag ” zur Burg Melnik, wo die Moldau mit der Elbe zusammentrifft. Dort war der heutige Start für Steffen bei ca. 220 Meter Höhe. Jan musste eigentlich mal für kleine Mädchen, konnte aber nicht, da die Schulklasse aber gerade ihren Lauf an der Elbe begannen. Die Tour führte in das 76 km entfernte Usti nad Labem. An der Strecke hatte man alle  mögliche  Untergründe, Feldweg, Schotter und Asphalt miterleben. In Usti nad Labem wurde Steffen von Jan mit dem Tourmobil aufgenommen. Das Rad wurde auf dem Träger verstaut und sie fuhren entlang der ELBE nach Königstein, zu einen Campingplatz direkt an der Elbe. Dort verbrachten die beiden die nächste Nacht. Auch das Team “Susi & Lars” verbrachten diese Nacht in Königstein, aber in einer Pension.

Am 16.05. führte uns der Weg vom Camping Königstein zum ca. 68 km entfernten Campingplatz Rehbocktal in Meißen. Nach dem Frühstück starteten die beiden um 9:20 Uhr. Als erster Treff war Dresden abgesprochen. Gegen 10:30 Uhr war Steffen in Pirna, dort traf er zufällig am Elbufer Jan. Er erzählte, dass er etwa 30 Minuten zuvor unser zweites Radteam, Susi und Lars getroffen hat. Susi und Lars plauderten mit Jan und alle stellten nochmals fest, das die Tschechen keine Rücksicht im Straßenverkehr nehmen. Es ist teils abenteuerlich dort, insbesondere mit dem Rad, unterwegs zu sein.

Nach einer kurzen Rast ging es dann von Pirna weiter in Richtung Dresden. Der Radweg ist sehr gut ausgeschildert und führte zum Teil entlang von Weinbergen und zerklüfteten Felsen. Jan passierte Dresden gegen 12:00 Uhr und informierte Steffen darüber, dass man sich in Dresden nicht trifft, da es dort schlecht mit dem Parken an der Elbe ist.

In Dresden begegnete Steffen sehr vielen Radtouristen die den Elberadweg bereisen. Die meisten Radler sind mit Mountainbikes unterwegs. Aufgrund des sehr gut ausgebauten Weges konnte man auch viele mit Rennrädern sehen( sehr gut Asphaltiert ).

Die Gegend ist absolut bereisenswert. Man kann gar nicht alles erzählen was man sieht und erlebt. Ein muss auf diesem Elberadweg.

Gegen 13:00 Uhr war Steffen so auf Höhe Obergohlis. Dort befindet sich eine Gastwirtschaft an einer Mühle direkt am Elberadweg und mit Blick auf die Elbe. Dort war zunächst mal Mittagessen angesagt. Es gab dort hausgemachte Sülze mit Brot.  Auf der Elbe fuhr ein Hotelschiff mit Schauffelradantrieb vorbei.

Von dort waren noch ca. 25 km mit dem Rad zu bewältigen. In Meißen war neuer Treffpunkt und Ziel der Tagesetappe. Dort angekommen sahen wir das Hotelschiff wieder.

Mit dem Tourmobil ging es anschließend zum Campingplatz Rehbocktal. Dieser Campingplatz ist ein kleiner aber sehr schöner Campingplatz genau an der Elbe gelegen. Es gibt sehr moderne und saubere Sanitäranlagen. Der Platz hat eine sehr schön angelegte Grünanlage durch die ein kleines Bächlein fließt. Auch das freundliche Personal darf in unserem Kommentar nicht fehlen.

Den Tag ließen wir mit einem gekühltem Bier und dem Film “Vaterfreuden” ausklingen.

Das Team “Susi & Lars” fuhren noch ein paar Kilometer weiter und übernachteten in Mühlberg. Die beiden legten dabei insgesamt 118 km zurück.

Tour 2017 – Der 5. Tag

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Tour 2017 – Der 6. Tag

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Button anzeigen
Button ausblenden