Abschlussbericht zur Benefiz-Radtour 2019

1 – TEAM – 1300 km für den guten Zweck!!!!!!

Nachdem unsere beiden Fahrer Jan und Steffen sich jetzt einen guten Monat erholt haben und alle Eindrücke noch einmal sacken lassen konnten, wollen wir uns wieder einmal melden und auf unsere Benefiz-Tour 2019, welche wie ihr ja schon wisst, zugunsten des Kinderhospiz der Pfeifferschen-Stiftung-Magdeburg war, eingehen.

Für die zu bewältigende Strecke von 1300 Kilometern von Le Havre nach Hamburg nutzte Jan sein neues Gravel-Bike. Dies ist ein 8 Kilogramm „schweres“ mit sehr guten Komponenten ausgestattetes Bike. Einziger Nachteil, man muss immer mit einem Rucksack fahren, um ein paar Ersatzteile (Schlauch, Luftpumpe, Fahrradreparaturzeug oder Fahrradreparaturspray) mitzuführen.
Steffen nutzte sein etwa zwei Jahre altes Tourenrad, welches auch schon die Strecke von der Elbquelle nach Magdeburg hinter sich hatte. Dieses Rad ist ausgestattet mit Gepäckträger. Somit musste er auch ein paar schwerere Sachen mitführen (Fahrradschloss zB).

Wie ihr an den wenigen Beispielen schon klar erkennen könnt, gibt es Vorzüge und Nachteile bei beiden Modellen.

Aber wir möchten an dieser Stelle auch festhalten: Beide Fahrradvarianten können für solche Touren definitiv empfohlen werden.

Steffen mit seinem Zahnriemen war natürlich an Abfahrten und gegen den Wind, durch die aufrechte Sitzweise, etwas langsamer. Auch auf längeren „Geraden“ mit Asphalt war er etwas langsamer. Dies ist allerdings auch dem höheren Gewicht des Rades und der geringeren Anzahl an Gängen geschuldet.

Jan mit seiner Kette und den gut abgestimmten Komponenten, für seine Körpergröße (195cm), hatte Vorteile durch den nach vorn gezogenem Lenker, so dass der Wind nicht komplett gegen den Oberkörper drückte. Probleme bereitete lediglich die leichte Carbonbauweise und die dadurch starke Anfälligkeit bei Windböen, von der Seite, gegen die Vorderachse.
Jan empfiehlt das Gravel-Bike definitiv und würde sich jederzeit wieder ein solches Modell holen.
Steffen ist auch sehr mit seinem Bike zufrieden und kann es für lange ausgedehnte Touren empfehlen.
Steffen und Jan hatten das Glück, dass trotz der großen Entfernung keinerlei technische Probleme aufgetreten sind, was somit für beide Modelle spricht.

Bei der Bekleidung wurde festgestellt, dass da nicht auf das Geld geguckt werden darf und es sich nicht lohnt, gerade, im Bereich der Hosen zu sparen.

Nach der jetzigen Verarbeitung der Eindrücke von der Tour, müssen wir euch sagen – FAHRT SIE und dass genauso wie wir!!!!! Man sieht Gegenden, Menschen und die endlose Natur und man lernt wieder einiges mehr zu schätzen.

Nur kann man leider die Campingplätze vorher nicht genau abschätzen trotz genauester Planung, so dass wir doch ein ums andere Mal enttäuscht worden sind.

Falls ihr selbst mal etwas plant und/ oder Fragen habt – kontaktiert uns einfach. Wir helfen gern weiter, wenn wir können!!!!

Durch unsere Tour sind insgesamt 260 Euro erradelt worden.

Wir lassen unser leetchi Konto bis 31.12.2019 weiterlaufen und hoffen natürlich, dass noch ein wenig auf das Spendenkonto, zu Gunsten des Kinderhospiz, kommt.
Ebenso könnt ihr natürlich auch unser Vereinskonto nutzen. Dann tragt aber bitte den Verwendungszweck: Benefizradtour 2019 und euren Namen und Adresse ein, um euch dann eine Spendenquittung zukommen lassen zu können.

Euer Team von Freunde Radeln: Jan und Steffen sowie der guten Seele HANS