8. Etappe von Schobüll nach Büsum

Tourdaten

Länge der Etappe 97,3 km
Zeit für die Etappe 7:35 Stunden
davon Fahrzeit 5:14 Stunden
Höhenprofil 250 HM auf
250 HM ab
Geschwindigkeit Ø 19 km/h

Tagesbericht

Die heutige Etappe unserer Benefiz-Radtour sollte uns über 98 km von Schobüll nach Büsum bringen. Heute sollte es gleich zwei Highlights geben, darum mussten wir auch wieder zeitig aufstehen, damit wir spätestens 08:30 Uhr abfahrbereit sind, denn der Bürgervorsteher der Stadt Husum, Herr Peter Empen, hatte sich dazu angemeldet uns von Schobüll nach Husum per Rad zu begleiten, um uns Husum ein Stück seiner Stadt zu zeigen. Zum zweiten erwarteten wir heute die Anreise zweier weiterer Teammitglieder, die uns auf 2 Etappen begleiten wollen. Dazu musste Jan bereits um 08:25 Uhr am Bahnhof in Husum sein, um Franzi und Johannes in Empfang zu nehmen. Sie mussten noch mit unseren Teamshirts ausgestattet werden und sollten dann am Rathaus in Husum auf uns warten.

27120912346_4f64844c8e_kDas Frühstück konnten wir bei herrlichem Sonnenschein genießen. Danach ging der Zeltabbau und das Zusammenräumen ziemlich schnell von statten. Bereits kurz nach 08 Uhr war Herr Peter Empen bei uns im Camp. Er begrüßte uns ganz herzlich und hieß uns in seiner Region Willkommen. Gemeinsam mit Herrn Empen ging es zur Rezeption, damit wir uns bei der Betreiberfamilie des Campingplatz Seeblick bedanken und verabschieden konnten. Als kleines Dankeschön überreichten wir einen Tourpokal und unsere Dankesurkunde sowie ein paar Schlüsselbänder unserer Tour. Familie Jensen bedankte sich ganz herzlich und wünschte uns für unseren weiteren Weg viel Glück. Nachdem wir das zum Ritual gewordene Startfoto gemacht hatten ging unsere Tour los.

26548226844_ef0e9987e9_k

v.l.n.r. Thomas Borutzki, Stefeefen Schulze, Peter Empen

Gemeinsam mit Herrn Empen fuhr das Team über den Nordseeküstenradweg nach Husum. Herr Empen berichtete dem Team unterwegs von seiner Region und seiner Stadt Husum. Es war sehr interessant seinen Ausführungen zu folgen. Aber auch er wollte viel über uns, unseren Verein und natürlich über die Hintergründe unserer Aktion wissen. Im gemächlichen Tempo radelten wir nach Husum. Im alten Stadthafen angekommen, warteten dort bereits Franzi und Johannes auf uns – Jan ist auch mit dem Tourmobil zum Hafen gekommen. Herr Empen lud uns dann noch in das Rathaus zur Besichtigung ein, was wir gerne annahmen. Anschließend ging es zu Fuß zum Marktplatz von Husum, wo uns Herr Empen noch das heimliche Wahrzeichen von Husum, die TINE, zeigte. Dies war auch der ideale Ort für unser neues Teamfoto mit nun 6 Mitgliedern. Nun mussten wir uns auch schon von Herrn Empen verabschieden, um unser Etappenziel Büsum noch im zeitlich gesteckten Rahmen zu erreichen. Er wünschte uns viel viel Glück auf unserer weiteren Reise. In der Fußgängerzone wurde unsere Gruppe von einem Husumer Bürger angesprochen. Nachdem wir ihm berichtet hatten, was wir hier machen, spendete er spontan 10 EUR in den Spendentopf. VIELEN DANK DAFÜR.

27121093036_662f8b9a4a_kLeider hielt das schöne Wetter vom Frühstück nicht durch. Bei der Abfahrt in Husum begann es zu regnen. Bei leichtem Regen und mittelmäßigem Gegenwind ging es für das Team in Richtung Sankt Peter-Ording. Dort hatten wir zum Mittag eine Einladung zum Mittagessen von der  Klinik Nordfriesland. Um 12:15 Uhr kamen wir auf dem Klinikgelände an, nachdem wir uns zuvor noch die Stadt Sankt Peter-Ording und die wunderschönen Strände angesehen hatten. Wir meldeten uns bei der Rezeption der Klinik, wo man bereits über unser kommen informiert war. Die nette Dame an der Rezeption wies uns den Weg zum Speisesaal. Dort wurden wir bereits von dem Servicepersonal erwartet. Ein Tisch war ebenfalls für uns hergerichtet. Für den Hauptgang hatten wir die Wahl zwischen Spinat und Rüherei oder einer norddeutschen Soljanka. Wie Radfahrer nun mal so sind, haben wir uns für beides entschieden 😉 (Wir sind nicht ausverschämt – es wurde uns angeboten). Als Vorspeise gab es einen Salat und als Nachtisch eine süße Waffel mit Kirschen. Das Essen war sehr lecker und es hat allen geschmeckt. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz recht herzlich für die Einladung und die Gastlichkeit bei der Klinikleitung der Klinik Nordfriesland bedanken.

Nach dieser tollen Stärkung konnten wir die restlichen 40 Kilometer des heutigen Tages angehen. Der Weg führte uns an Deichen mit vielen Schafen und immer eine steife Briese von vorne wehend entlang zum Eidersperrwerk. Hier nahmen wir uns die Zeit und das Imposante Bauwerk anzusehen. Von hier waren es nur noch 17 km bis zu unserem Ziel, den Campingplatz “Zur Perle” in Büsum. Von hier hatten wir bereits im Voraus eine Unterstützungszusage erhalten. Wir wurden bereits erwartet und mussten nur noch unkompliziert einchecken. Der Campingplatz “Zur Perle” ist wirklich eine “Perle”. Er hat 5 Sterne und es ist alles vorhanden, was man sich denken kann. Als wir unseren Platz erreicht hatten, wartete dort schon unser Jan mit ganz viel Kaffee – diesen brauchten wir heute ganz dringend. Nach einer kurzen Kaffeepause bauten wir unser Camp auf und gingen in die Regenerationsphase über. Unsere beiden neuen Teammitglieder Franzi und Johannes wollten natürlich auch ganz genau wissen, was wir bisher alles erlebt haben – da gab es viel zu erzählen. Um 19 Uhr gab es ein gemeinsames Abendbrot. Jan grillte uns Bratwürste und Steaks. Nach dem Abendbrot ging jeder seiner Wege. Die private Freizeit ist ein muss für das gesamte Team. Die Fußballbegeisterten unter uns suchten sich eine Möglichkeit, das DFB Pokalfinale 2016 anzusehen.

Heute darf es für alle nicht zu spät werden, da morgen wieder 105 km zu bewältigen sind. Morgen geht es nach Kollmar und wir möchten uns unterwegs die Seehundstation in Friedrichskoog ansehen.

Wir verabschieden uns für heute von euch und wünschen allen eine gute Nacht.

8. Etappe

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.