3. Etappe von Cayeux sur Mer nach Boulogne sur Mer

Nach einer hervorragenden Nacht mit dem Wecken, des auf dem Campingplatz ansässigen Hahnes, (eingeschlafen sind wir übrigens mit Froschkonzert) stand mit Mittwoch dem 01.05.2019 ein Feiertag auf dem Plan, aber nicht für uns.
Für uns standen heute 100 km als Tagesziel auf der Tagesordnung. Also gaben wir unserem Hans als ersten Treffpunkt ein Ziel in 50 km Entfernung vor. Zuvor gab es ein ordentliches Frühstück. Wir sind also nach einem zweiten Kaffee und dem Check– Out am Campingplatz, welcher uns für eine Nacht 12€ kostete, um 09:30 Uhr aufgebrochen.

Kurz nach unserem Start wurde uns in der nahegelegenen Ortschaft erstmal ordentlich die Vorfahrt genommen, trotz gut sichtbarer Kleidung und eingeschaltetem Licht, und Jan fuhr Steffen erstmal ins Hinterrad. Glücklicherweise ist nichts passiert.

Nach diesem Schreck waren wir nun wahrlich wach und setzten die Fahrt entspannt fort.

Die Fahrt führte entgegen den letzten Tagen durch angenehm flaches Land. Nach 10 km begegneten wir einem Schäfer mit seinen Hunden und der Schafherde, welche sich vom Fahrrad– und Wanderweg zum Ärmelkanal bewegten. Weiter ging es über la Somme, einer Wassersportartbegeisterten Ortschaft entlang der Strandpromenade weiter.
Über den Jachthafen und den engen Gassen der Ortschaft ging es über landwirtschaftlich genutzte Ackerflächen entlang des Fahrradweges in Richtung unseres Verpflegungspunktes in Verton.

Ihr merkt bis jetzt gab es entlang der Strecke nich all zu viel zu sehen. Kühe, Schafe und vor allem Pferde. Es war keine schlechte Gegend aber eben sehr weitläufig.

Erwähnenswert ist ein Vogelschutzgebiet, welches von Ornithologen bevölkert wurde, wo wir brütende Schwäne, Möwen und Reiher gesehen haben.

Nach guten 54 km erreichten wir Verton. Dort genossen wir Kaffee und Bockwürstchen-stärkten uns und dann fuhren wir weiter.

Ab Verton erreichten wir wieder mehr Ortschaften und unsere Fahrt führte über den La Fontaine Fahrradweg und dem Europaradweg 4.

Wir entdeckten das White House – logischerweise mit der Hausnummer 1😀, ein schönes altes Château.

Ab da wurde die Strecke wieder anspruchsvoller. Es waren ein paar nette Anstiege, die sich langzogen, dazwischen, aber alle machbar.

2 Kilometer hinter einem Soldatenfriedhof der englischen Streitkräfte (Nähe Etaples) wartete Hans erneut mit einer kleinen Stärkung auf uns. Diesmal war unser Halt nur kurz und es ging weiter auf die letzten 25 Kilometer.

Geprägt von Steigungen und Abfahrten ging die Fahrt nach Boulogne sur Mer. Dort herrschte reges Treiben entlang der Strandpromenade, des Hafens und der Cafés. Die Stadt erwartet seine Gäste mit einer Fülle an Sehenswürdigkeiten. Die wir aufgrund der Länge unserer Etappe nicht besuchen konnten.

3 km hinter Boulogne sur Mer erwartete uns Hans, mit bereits vollständig eingeparktem Wohnmobil, angeschlossenem Strom und unserem Abendessen. Zusammen grillten wir und ließen den Tag mit Bratwürstchen und Frikadellen ausklingen.

Übrigens – Danke Hans, dass du für uns da bist und uns mittlerweile „Linolaboys“ nennst!!!!!!

Abschließend bleibt festzustellen das die Fahrradwege aufgrund des Feiertages sehr sehr gut besucht waren und das die Bevölkerung unheimlich nett und offen ist.

Viel Spaß beim Bilder anschauen.

Euer Team von Freunde Radeln: Jan und Steffen sowie der guten Seele HANS

Streckendaten

Abfahrtsort:Cayeux sur Mer
Zielort:Boulogne sur Mer
Distanz:103 km
Höhenmeter:454 m
Zeit:6 Std. 15 Min.
Durch. Geschw.:16,4 km/h

Tageseindrücke in Bildern